vetroCUBE freistehend

Selbsttragendes Raum-in-Raum-System vetroCUBE

Raum-in-Raum sind schalldichte, autarke Räume. Losgelöst vom Gebäude bieten sie räumliche Vielfalt und sind so back bone eines modernen open office.

Raum-in-Raum Merkmale:

vetroCUBE ist belüftet, elektrifiziert, beleuchtet und bei all den integrierten Komponenten dennoch wartungsfrei. Die Raum-in-Raum Lösung ist frei stehend, schalldicht, barrierefrei und unabhängig vom Gebäude. Raum-in-Raum Systeme müssen nicht mit dem Gebäude verbunden werden. Die Raum-in-Raum Konstruktion muss nicht am Boden befestigt werden, schließt weder an der Fassade, noch an Wand oder Decke an und braucht kein Zugang zum Fenster. Sie sind autark, flexibel und modular, sodass jede Raumgröße angeboten werden kann. Auf Wunsch sind sie auch mit einer komfortablen, zugfreien Kühlung, einer Strahlungskühlung ausgestattet. Mit dieser systemintegrierten Ausstattung ist der Kubus nicht auf die Infrastruktur des Gebäudes angewiesen. Das Raum System ermöglicht den Bau von unterschiedlichsten Einheiten für unterschiedlichste Anwendungen bei bestem Schallschutz. Raum-in-Raum bietet Rückzugsflächen für Gespräche und optimiert so die Akustik in offenen Büros. 

vetroCUBE Besonderheiten:

Herausragende Eingenschaften sind die sehr gute und zertifizierte Schalldämmung sowie das effektive,  leise und steuerbare Lüftungssystem, wie auch die Wartungsfreiheit des vetroCUBE.

Prägend für die Gestaltung desr Raumm in Raum Konstruktion sind die rahmenlose Glasflächen und die Glasecken ohne Stützen. Diese Technik führt zu filigranen, wenig „raumgreifenden“ Konstruktionen. vetroCUBE wirkt für den außen stehenden Betrachter leicht, transparent und lichtdurchflutet, sodass Sie das Erscheinungsbild der offenen Bürofläche nicht stören. Andererseits wirken auch sehr kompakte Räume von innen eher großzügig. Die Glasflächen werden nicht als „massive" Grenze wahrgenommen, sodass sich für den Nutzer ein angenehmes Raumgefühl im Kubus einstellt. Das manfestiert letztlich die Akzeptanz des Systems.

Einsatzmöglichkeiten dieser Raum-in-Raum Lösungen:

Offene Bürofläche, Großraum, smart office, new work, agiles arbeiten ...

Als Denkerzelle, Think Tank, Fokusraum, silent room, co-working, library, Technik Cube, mit welcher Funktion auch immer Sie diese Rückzugsräume belegen wollen, stehenen die Raum-in-Raum Lösungen in der Mittelzone, abseits von der Fassade. Dieser Bereich eignet sich nicht für die Besiedlung mit Arbeitsplätzen, bieten aber genau die Fläche die Sie brauchen um eben die gewünschte räumliche Vielfalt anzubieten. Diese Vielfalt macht Ihr Büro agil. Diese Vielfalt würfelt Ihre Teams immer wieder neu zusammen und diese Vielfalt unterstützt so die Übergabe von Know How und damit die Integration neuer Kollegen. Know How bleibt im Unternehmen, anstatt mit den älteren Wissensträgern in Rente zu gehen.

Konservative Werkzeuge der Raumgestaltung bieten keine Lösung. Trennwände lassen sich selten in der Mittelzone einbauen. Fast immer fehlt die Möglichkeit diese gefangen Räume an die Belüftung anzubinden. Genau dafür wurde das frei stehende, unabhängige, selbstbelüftende und anpassungsfähige Raum-in-Raum System entwickelt.

Raum-in-Raum Systeme können überall stehen. Sie brauchen keine Anbindung an den Baukörper und auch nicht dessen Infrastruktur. So lässt sich die Innenarchitektur bestehender Gebäude völlig neu interpretieren. In der direkten Umgebung der Arbeitsplätze bieten diese Cubes Rückzugsflächen. Weitgehend verglast sind sie sehr gut einzusehen und von daher adhoc nutzbar. Das schafft räumliche Vielfalt, unterstützt den Wechsel aus Kommunikation und Konzentration und optimiert so die Prozesse im Unternehmen. Das Raum-in-Raum System vetroCUBE wird so zum "back bone" einer modernen Bürofläche

Banken, point of sale:

Banken ziehen große Vorteile aus der Raum-in-Raum Bauweise. Schnell und ohne große Störung des Betriebes lassen sich Kassenhallen um diskrete Beratungsräume erweitern. Banken müssen Ihre Kunden persönlich und vertraulich betreuen. Hier bieten sich Chancen für eine Optimierung des Geschäfts ohne baulichen Aufwand. Beraterräume müssen nicht mehr zwingend an der Fassade oder der Wand untergebracht werden. Raumbildende Wände müssen nicht bis zur, oftmals gestaltet Decke, hochgezogen um dort umständlich angeschlossen zu werden. Freistehende Raumsysteme können nach Notwendigkeit in der Kassenhalle verteilt werden um die notwendigen Dienstleistungen direkt am point of sale anzubieten.

Büro, Kommunikation und Pausen in der Fertigung:

Fertigungsbereiche können von Raum-in-Raum Lösungen profitieren. Mit seiner guten Schalldämmung von 37 dB schottet vetroCUBE Arbeitsplätze in der Fertigung akustisch gut ab, bietet also besten Schallschutz. Zudem bietet das System im Innenraum eine gute Raumakustik, auch für Teamräume (Telefonate mehrerer Personen). Gegenüber den klassischen Meisterkabinen bietet das moderne und filigrane Design des Cubes repräsentative Vorteile für High Tech Fertigungen. Hersteller von Elektronikbauteilen, Pharma- oder Kosmetikhersteller schätzen die akustischen und gestalterischen Details. Für kommunikative oder organisatorische Prozesse in Fertigungsabläufen bietet das Raum-in-Raum System Lösungen. Betrachten wir den Schichtwechsel. Teams finden sich hier zu kurzen, konzentrierten "briefings" zusammen. In kurzen Pausen erholen sich Mitarbeiter von den umtriebigen und lärmenden Ereignissen auf der Produktionsfläche. Gleichzeitig verbleiben die Mitarbeiter aber in Sichtweite und in direkter Nähe zu den Prozessen.

Warum Raum in Raum?

Aus Sicht des Nutzers

Weil Erfolg den Wechsel von Kommunikation und Konzentration braucht. Führungskräfte kommen zunehmend zu der Überzeugung, dass Mitarbeiter in Teams kommunizieren sollen und das so oft als möglich. Selbstverständlich ist auch, dass die Kollegen heute permanent ansprechbar sind. Systeme wie Skype und ähnliche setzen den Mitarbeiter auf "Daueronline". Eine Studie zeigt aber Grenzen auf. Ein groß angelegtes Experiment erbrachte den Beweis. Wissenschaftler ließen 600 Kleingruppen Aufgaben lösen und das in drei unterschiedlichen Situationen. Situation 1: die Teammitglieder hatten gar keinen Kontakt zueinander. Situation 2: die Teammitglieder hatten nach jeder Runde Kontakt zueinander und konnten Ergebnisse austauschen. Situation 3: die Teammitglieder hatten nach jeder DRITTEN Runde Kontakt zueinander. Die Erwartung der Wissenschaftler war, dass Situation 2, also die ständig kommunizierenden Teams, die besten Ergebnisse bringen würden. Diese Erwartung bestätigte sich nicht! Die besten Lösungen brachte Situation 3, der Wechsel aus Kommunikation und Konzentration. Nur die Kommunikation in Intervallen verbessert die Ergebnisse der Low-Performer, wie auch die der Leistungsträger. Die Einsicht in die Arbeit der Teamkollegen ist wichtig, aber eben auch ausreichend verfügbare Zeit, diese Informationen konzentrativ zu reflektieren.

Quelle: Ethan Bernstein et al.: "How Intermittent Breaks in Interaction Improve Collective Intelligence", Proceedings of the National Academy of Sciences, August 2018. Siehe auch: www.harvardbusinessmanager.de/blogs/kommunikation-im-team-a-1249749.html

Schlagen wir die Brücke zu offenen Büroflächen. Kommunikation kommt hier nicht zu kurz, sollte man glauben. Aber findet sie denn wirklich statt? Kollegen fühlen sich schnell gestört, Gespräche müssten im Flüstermodus statt finden und werden von daher oft vermieden. Die vermeintliche Kommunikationsfähigkeit des open office bringt das gegenteilige Ergebnis. Wichtig ist, dass die Fläche Rückzugsbereiche bietet und das in ausreichender Anzahl. Raum-in-Raum Systeme sind hier das geeignete Mittel der Wahl. In unmittelbarer Nähe zum Arbeitsplatz, gut sichtbar, gut einsehbar und damit auch ohne komplexe Buchungsszenarien, bieten die Think Tanks die notwendigen Rückzugsflächen für Teamwork, Konferenz, Telefonie oder einfach höchste Konzentration. Räumliche Vielfalt schaffen: Raum-in-Raum, back bone of new work!

Aus Sicht des Facility Management:

Es klang schon etwas weiter oben an. Das Raum-in-Raum System von woodtec macht Räume möglich wo konventionelle Konstruktionen, raumhohe Trennwände, keine Lösung bieten können. Betrachten Sie Ihre Mittelzone. Selten findet sich hier die Möglichkeit gefangene Räume zu belüften. Trennwände scheiden schon deshalb aus. Aber selbst wenn hier eine Belüftung möglich wäre ist das FM gut beraten auf Raum-in-Raum Lösungen zu setzen. Vergleichen Sie den Einbau einer Trennwand mit dem Einbau einer Raum in Raum Konstruktion.

Der Einbau einer Trennwandanlage erfordert folgende Fachfirmen:

  1. Trennwandbauer
  2. Deckenbauer oder Trockenbauer (Deckenschott für vergleichbare Schalldämmung)
  3. Elektriker (Leuchten verlegen, Schaltungen ändern)
  4. Lüftungsbauer (Lüftungsrohre, sofern überhaupt machbar, heran führen)
  5. Facility Management oder externe Architekt (Koordination der Arbeiten)
  6. Brandschutz (Rauchmelder, Signalegeber, Sprinkler)

Der Einbau der Raum-in-Raum Konstruktion vetroCUBE dagegen nur:

  1. das woodtec Montageteam
  2. Brandschutz (wenn erforderlich)

Das gleiche gilt für den Umbau, der aller Efahrung nach schneller und öfter ansteht als vermutet. Die frei stehenden Raum Lösungen lassen sich schnell, ohne Engineering Paket errichten und versetzen. Die Antworten, aus Sicht des FM, lauten also: Unabhängigkeit für die Planung, Flexibilität, Vielseitigkeit, Anpassungsfähigkeit und Schallschutz. Der Cube ist autark. Er ist unabhängig vom Gebäude. Das bringt dem Flächenplaner, dem Facility Management enorme Vorteile. Das Raum-in-Raum System braucht keinen Anschluss an die Fassade bzw. Wand. Der Cube kann einfach frei auf der Fläche positioniert werden und im „plug and play“ Verfahren betrieben werden. Schon funktioniert der Rückzugsraum. Er braucht auch keinen Anschluss an das Lüftungssystem des Gebäudes. Diese Raum Konstruktion belüften sich selbst. Sie sind nicht auf die Beleuchtung des Gebäudes angewiesen und bringen ihre eigene interne Elektrifizierung mit. Das System lässt sich leicht montieren und wieder demontieren. Es entstehen keine Rückbaulasten. Die Raum-in-Raum Systeme lassen sich leicht räumlich verlegen. Sie können mit umziehen und sind wiederverwendbar. Die Investition bleibt erhalten. Die Abkopplung vom Gebäude bietet steuerliche und finanztechnische Vorteile.

Aus Sicht des Controlling:

Raum-in-Raum Einheiten stehen auf 2b-Flächen, jenseits der Fassade. Die Premiumfläche an der Fassade bleibt frei von Konferenzräumen, steht also voll und ganz für Arbeitsplätze, dem „work space / multispace“ zur Verfügung. Die Raumkonstruktion vetroCUBE optimiert signifikant die Flächenkennzahlen.

Aus Sicht der Umwelt:

Ganze entscheidend ist die endlose Wiederverwendbarkeit des Raum-in Raum Systems. Wie zuvor geschildert entsteht bei einer Umplanung oder einem Umzug kein Abfall. Die Materialien bzw. Komponenten werden 1:1 wiederverwendet. Ganz anders sieht das aus wenn Trennwände zum Einsatz kommen. Gerade Trockenbaulösungen müssen komplett abgerissen und entsorgt werden. Systemwände sind der Raumhöhe wegen selten wieder einsetzbar. Darüberhinaus wird das woodtec Raum-in-Raum System wird unter nachhaltigen Gesichtspunkten gefertigt. Das Produkt ist schon in Kürze CO2 neutral. Alle Werkstoffe bestehen zu großen Teilen aus recycelten Materialien oder sind recycelbar. Verpackungen werden wiederverwendet.

 

vetroCUBE Technik und Funktionen:

Selbsttragende Konstruktion:

Das System steht frei auf der Fläche. Die Raum Konstruktion ist in sich abgeschlossen und selbsttragend. Die Stabilität und Standsicherheit ist statisch nachgewiesen. Auf Wunsch kann die Einheit mit einem eigenen Boden geliefert werden. Der systemgerechte Boden entkoppelt die Anlage dann vollständig vom Gebäude. Der vetroCUBE muss nicht mehr im Boden des Gebäudes verschraubt werden. Zudem bietet der Boden zusätzliches Potential für die Elektrifizierung.

Baukastenprinzip:

vetroCUBE ist ein Systembaukasten für Raum-in-Raum. Ein Bodenkranz und ein Deckenkranz aus Aluminiumprofilen, sowie tragende Wände bilden das Grundgerüst. Alle Aluminiumprofile sind silberfarben (EV1) eloxiert. Die Wände sind rahmenlose Nurglaselemente oder aber Vollwandelemente. 

Die Nurglaselemente sind 12 mm stark, als VSG Phonostop Elemente, ausgeführt. Die Vollwandelemente sind eine 3-schichtige Sandwichkonstruktionen, bestehend aus einem mittigen Trägerelement und je einem Funktionspanel innen und außen. Diese Funktionen können Whiteboard, Hochleistungsabsorber oder einfache Dekoration sein. Die Vollwände sind kein Produkt herkömmlicher Trennwandsysteme, sondern speziell für den Einsatzzweck des vetroCUBE konstruiert. Die Türen sind Ganzglas Türen 12 mm ESG oder massive Türen. Sie sind raumhoch und mit absenkbaren Bodendichtungen ausgestattet. Die Zarge ist ein filigranes Aluminiumprofil. Die Beschläge sind aus Edelstahl gefertigt und genügen höchsten Ansprüchen. Die Decke ist eine Konstruktion aus tragenden Profilen und unsichtbar befestigen Metallkassetten. Die Decke ist mikroperforiert und trägt einen komplexen Aufbau aus Materialkomponenten, die einerseits für die hohe Schalldämmung sorgen, aber auch die optimale Raumakustik im vetroCUBE sicher stellen. Der modulare Aufbau der Raum Systeme ermöglicht die Bereitstellung von unterschiedlichsten Raumeinheiten. Das bezieht sich auf die Größe, wie auf die Ausstattung oder Transparenz.

Barrierefreiheit:

Von Zeit zu Zeit erreicht uns die Forderung,das Raum-in-Raum System OHNE jegliche Befestigung am Baukörper zu montieren, d. h. auf Bohrungen im Boden zu verzichten. Wir weisen an dieser Stelle ausdrücklich darauf in, dass nur die direkte Montage auf dem Boden des Baukörpers einen ebenerdigen Eingang ermöglicht. Nur so lässt sich ein barrierefreier Zugang sicher stellen.

Option Systemboden:

Auf Anforderung können wir einen Systemboden für das Raum-in-Raum System liefern, sodass der vetroCUBE tatsächlich nicht mit dem Boden des Baukörpers verschraubt werden muss. Ein hochwertiger Steinböden, z.B. in einer Lobby, der geschont werden soll, könnte der Grund für eine solche Forderung sein. Auf unserem Systemboden wird die Konstruktion des vetroCUBE in gewohnter Weise aufgebaut, sodass dann eine in sich geschlossene Einheit besteht. Der Systemboden bietet Hohlräume für die Zuführung der Elektrifizierung in die Wandelemente. Wie schon zuvor erwähnt führt  diese Lösung zu einer Schwelle im Bereich des Eingangs, wenngleich diese nur 50 mm hoch ist.

Raum-in-Raum Einheiten in Verkettung:

Nicht selten werden diese Raumkonzepte in Blocks geplant. Für die Verkettung der vetroCUBE Einheiten ist es erforderlich, die Systeme akustisch zu entkoppeln. Eine einfache Lösung mit einer Mittelwand würde eine zu hohe Schallübertragung nach sich ziehen. Die Erfahrung zeigt, dass die einfache Wand für die Schalldämmung in Richtung der lebhaften Bürofläche sehr gut ist, aber nicht optimal, um die Vertraulichkeit zwischen ruhigen Räumen zu gewährleisten. Wir stellen also zwei unabhängige Think Tanks nebeneinander verketten diese optisch, halten sie aber akustisch entkoppelt. Der Nutzer kann die Räume so jederzeit trennen und separat aufstellen. Umgekehrt kann er die Räume jederzeit zusamen  legen.

Integrierte Systembelüftung:

Die Grundvoraussetzung für die eigenständige Funktion des vetroCUBE, auch jenseits der Fassade, jenseits eines Fensters, ist die leise und leistungsfähige integrierte Belüftung. Erwärmte und „verbrauchte“ Luft wird über die Deckenleuchte abgezogen. Auf dem Deckenelement, über der Leuchte, sitzt die aktive Komponente der Belüftung. Eine akustisch entkoppelte und schallgedämmte Lüfterbox garantiert eine leise und leistungsfähige und thermisch optimale Luftdurchflutung der Raum-in-Raum Unit. Bei einer Luftleistung (Volumenstrom) von 370 m³/h emittiert die Lüfterbox weniger als 35 dB(A). Je nach Größe des vetroCUBE wird der mittlere Volumenstrom, die Luftleistung, eingeregelt. Das geschieht einerseits durch die Einstellung der Ventilatordrehzahl, andererseits aber auch durch die Menge der aufgesetzten Lüfterboxen. Das Vollwand System stellt die passive Komponente der Belüftung. Der Sandwich Aufbau der Vollwand ermöglicht eine gute Schalldämmung der Nachströmöffnung und bietet so Vorteile gegenüber der Pfosten Riegel Konstruktion. Zu jeder Lüfterbox gehören Vollwandelemente mit Nachströmöffnungen im Sockelbereich, d.h. in Bodennähe. Hier strömt frische und kühlere Luft aus dem umgebenden Großraum nach. Dadurch wird eine optimale thermische Durchflutung des vetroCUBE sicher gestellt. Der Volumenstrom kann durch den Nutzer angepasst werden. Es sind ausreichende Kapazitäten verbaut um, eine kurzfristige Stoßlüftung (Luftdusche) zu aktivieren. Jede Lüfterbox leistet dann bis zu 600 m³/h.

Steuerung des Lüftungssystems

Ein Präsenzmelder in der Decke schaltet die Lüftung automatisch. Sobald der Nutzer den Cube betritt wird die Lüftung mit einer Leistung von. min. 60 m³/h und Person (je nach Kapazität bzw. Größe des Cubes) eingeschaltet. Dieser Volumenstrom stellt eine sehr gute Versorgung sicher. Der Nutzer finden neben der Türe ein TFT Screen. Über diesen Touchscreen kann der Nutzer nachregeln. Die Luftleistung kann z.b. kurzfristig auf 600 m³/h erhöht werden, fällt aber nach 5 Minuten zurück auf den voreingestellte Leistung um möglichst leise zu laufen. Dennoch, diese "Luftdusche" kann hilfreich sein. Verlässt der Nutzer den Cube läuft die Lüftung ca. 5 min nach um danach auf "Stand by" zu schalten. Der nächste Nutzer findet die Raum-in-Raum Einheit dann wieder in Grundeinstellung vor. Die Parameter der Grundeinstellung können auf der Facility Management Ebene angepasst werden. Dazu ist die Eingabe einer PIN notwendig. Hier kann dann z.B.  die "Keep Fresh" Funktion aktiviert werden. Der Stand by Betrieb fördert nun eine Minimalmenge (ca. 50 m³/h) um den Think Tank "frisch zu erhalten". Nachts, z. B. zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr schaltet die Lüftung ganz aus. Alle Parameter können auf dieser FM Ebene individuell verändert werden.

Trotz Corona Krise, die Rückkehr ins Büro findet statt!

Langsam, aber kontinuierlich füllen sich die Büros wieder. Viele Unternehmen setzen vorerst auf einen Mix aus Firmenbüro und home office, wobei im Büro die neuen Hygieneregeln gelten. Unsere Systeme unterstützen diese Regeln. Entsprechende Gestaltungsvorschläge für die Bürofläche an sich finden unter unseren Rubriken "Büroraumplanung" und "silentUNIT". Transparente Akustikmodule sorgen für die notwendigen Hygieneabstände wie eben auch für den notwendigen akustischen Abstand zum Kollegen. Nun ist es aber gerade die Mittelzone, die besonders zu betrachten ist. Hier finden sich die Flächen für Rückzugsräume und genau diese sind für die Rückkehr zur kommunikativen Büroarbeit besonders wichtig. Um nun sicher zu stellen, dass die Belüftungsanlagen der Raum in Raum Systeme nicht zur Belastung der umliegenden Arbeitsplätze werden haben wir für unser Produkt vetroCUBE eine UV gestützte Luftdesinfektionsanlage entwickelt. Diese Anlage sitzt in Form einer in sich geschlossenen Kassette im Luftstrom der aktuellen Lüfterbox. Die Luft, die den Cube verlässt wird, auf Ihrem Weg durch die Lüfterbox, mit einer entsprechend energiereichen Dosis UV-Licht bestrahlt. Das Konzept sorgt dafür, dass die Verweildauer der Luft wie auch die eingebrachte Energie genau im Zielbereich liegen, um Viren, Bakterien, Pilze u.ä verlässlich zu vernichten. Dabei bleibt das Licht selbstverständlich in der Lüfterbox. Die Konstruktion stellt sicher, dass weder der Mensch noch empfindliche Bauteile mit der Strahlung belastet werden.

Lassen Sie uns an dieser Stelle auch einen Blick auf die Strömungsgeschwindigkeiten der Luft werfen. Wir schauen uns das an einem gängigen 4 Personen Cube an, mit den Maßen 3,6 x 2,6 m, wie Sie ihn auf unserer Seite Lösungen finden. Hier arbeitet die Anlage im Regelbetriebe mit 370 m³/h. Wir messen folgende Luftgeschwindigkeiten:

Einlassseite der Nachströmöffnung: ca. 1,0 m/s, je nach Menge und Breite der Vollwandelemente.
Auslassseite der Nachströmöffnung: ca. 0,7 m/s je nach Menge und Breite der Vollwandelemente
Ansaugseite der Abluftöffnung: (unter der Decke): ca. 1,0 m/2
Abluftöffnung der Lüfterbox: (auf dem Deckenelement - Ausblasrichtung seitlich): ca. 3.6 m/s
Senkrechter Luftstrom im Cube, von unten nach oben: nicht messbar

Daraus lässt sich folgern, dass nur die Abluftöffnung der Lüfterbox problematisch werden könnte. Hierfür bieten wir die UV Luftdesinfektion an. Alle anderen Luftgeschwindigkeiten sind so gering, dass die 2 m Regel greift. Der Weg, den das Aerosols zurücklegen muss, beträgt von Einlassseite bis Auslassseite der Nachströmöffnung, schon über 2 m. Nun ist es aber immer noch am Boden des vetroCUBE. Es muss nun erst (mit der Thermik, wie oben beschrieben bei einer nicht messbaren Luftgeschwindigkeit) aufsteigen zum Kopf des Menschen. Das sind noch einmal ca 1,5 m.

Fazit: mit Bezug auf Corona birgt die Lüftungsanlage vetroCUBE kein besonderes Risiko, sofern die Abluft desinfiziert wird.

Wartungsfreiheit:

Das Lüftungssystem ist wartungsfrei. In der Grundausstattung existieren keine Luftfilter oder andere auszutauschende bzw. zu wartende Komponenten. Schließlich hat die Luft die gleiche Qualität wie die, die die Kollegen im open space atmen, sodass Filter z.B. obsolet sind. Auf Wunsch können jedoch Filter installiert werden. Die Lüfterbox ist dafür vorgerichtet.

Option Anschluss an die bauseitige Lüftungsanlage:

Sofern das Gebäude an den geplanten Stellplätzen eine bauseitige Belüftung anbieten kann, ist auch der Anschluss des Think Tank an das Gebäudeeigene Lüftungssystem möglich. Zuluftrohre können über entsprechende Ausschnitte in der Systemdecke angeschlossen werden. Die Abluft kann passiv über die zuvor beschriebenen Überstömöffnungen der Vollwände abgeleitet werden. Diese Variante macht vor allem dann Sinn, wenn der Anspruch besteht, den Raum mit frischer, gefilterter und eventuell auch gekühlter Luft zu versorgen.

Kühlung:

Das Raum-in-Raum System bildet nicht selten sehr kompakte Raumeinheiten. So müssen oft schon 7-9 m² Grundfläche ausreichen, um 4 Personen z.B. einen Besprechungsraum zu bieten. Das gute Raumgefühl, so lehrt die Erfahrung, führt nicht selten zu langen Nutzungsphasen. Nun müssen Sie bedenken, dass jeder Nutzer eine Heizleistung von ca. 100 W einbringt, sodass es, je nach Umgebungstemperatur im Großraum, durchaus zu ungewünschten Wärmelasten kommen kann. Für solche Fälle bietet vetroCUBE eine komfortable Kühlung, eine Kühldecke an. Bewusst haben wir uns gegen eine Umluft Kühlung entschieden. Gerade in den kleinen Räumen würde diese zu Zuglufterscheinungen führen.

Die Decken der Raum-in-Raum Systeme sind Konstruktionen aus mikroperforierten Metallkassetten. Diese Metallkassetten werden zu kühlenden Elementen in dem auf den Rückseiten Wärmetauscher (Kaltwassermeander / Rohrschlangen) aufgebracht werden. Die so ausgestattete Kühldecke wird nun an einen geschlossenen Kaltwasserkreislauf angeschlossen. Das kann eine bauseitige Kaltwassertrasse sein oder aber ein autarker Rückkühler, der wiederum als Box auf dem Deckenelement steht. Die kühlen Flächen absorbieren nun die anstehenden Wärmelasten. Das System ist hoch komfortabel. Wir haben bewusst entschieden, die Kühlung von der Lüftung zu trennen (Trennsystem). Das bietet den Vorteil, die Lüftung ausschließlich auf die stoffliche Entlastung der Luft optimieren zu können und Kühlung eben auf die thermische Entlastung.

Schallschutz / Schalldämmung:

Mit einer zertifizierten Schalldämmung von 37 dB schottet die Raum-in-Raum Lösung vertrauliche Gespräche zuverlässig ab. Bedenken Sie an dieser Stelle, dass die Geräuschkulisse der Umgebung einen entscheidenden Einfluss hat. Die Schalldämmung des Raum-in-Raum Systems optimiert die Raumakustik und damit die Effizienz der Bürofläche. Das Zertifikat / Zeugnis bezieht sich auf die gesamte Konstruktion. Bitte lassen Sie sich an dieser Stelle nicht durch höhere Werte einzelner Bauteile blenden. Letztlich ist die schwächste Baugruppe der limitierende Faktor. Besonderes Augenmerk sollte hier auf die Konstruktion der Decke gelegt werden. Hier müssen die Funktionen Lüftung, Schallabsorption und Schalldämmung zusammengeführt werden. vetroCUBE setzt daher mit 130 mm auf eine relativ große Aufbauhöhe der Decke und integriert den Lüfter bewusst nicht im Deckenelement, sondern setze ihn oben auf um eben die vorgenannten, wichtigen Funktionen nicht zu schwächen.

Raumakustik, Nachhallzeit:

Die akustische Qualität im Inneren der Denkerzelle, die Nachhallzeit, muss einstellbar sein. Grundsätzlich ist die Decke des vetroCUBE akustisch hoch wirksam, d.h. als A-Klasse Absorber ausgeführt. Der hohe akustische Wert dieser mikroperforierten Metallkassetten Decke stellt sicher, dass die Nachhallzeit zwischen 3 und 4 s beträgt, also eine optimale Raumakustik erreicht wird. Das gilt für alle Räume größer bzw. gleich 6 m². Der Vorteil der Deckenabsorption besteht vor allen Dingen darin, dass Vollwandflächen nicht mit Wandabsorbern bestückt werden müssen. Damit können Vollwände im Sinne des leichten Raumgefühls minimiert werden oder aber anderen Funktionen zugeführt werden (Whiteboard / Projektionsfläche / Bildschirm / Dekoration). Lediglich besonders kleine Räume, kleiner eben als 6 m² sollten zusätzlich mit Wandabsorbern ausgestattet werden. Auch diese Absorber sind mikroperforierte Metallkassetten und sind A-Klasse Absorber. Mit diesen Elementen lassen sich auch sehr kleine Räume (Telefonzellen, kleiner als 2 m²) akustisch optimal konditionieren. Die Nachhallzeit lässt sich exakt so einstellen, dass auch empfindliche Freisprecheinrichtungen gut funktionieren. Alle Absorber aus dem Hause woodtec sind mit Polyethylen Faservlies bestückt. Dieses Material ist ein Recycling Produkt aus PET Flaschen und ist seinerseits recyclingfähig. Es trägt zudem das Ökotex Siegel und ist so über jeden ökologischen und ergonomischen Zweifel erhaben.

Licht:

Raum Lösungen brauchen eine gute Beleuchtung, individuell dimmbar und intelligent gesteuert. Die Anzahl der Leuchten ist von der Größe des vetroCUBE abhängig. Entsprechende Lichtberechnungen stellen sicher, dass eine fachgerechte Beleuchtungssituation gegeben ist. Das Licht wird über einen, in der Decke integrierten, Präsenzmelder ein- und ausgeschaltet. Zusätzlich hat der Nutzer die Möglichkeit das Licht individuell zu schalten oder zu dimmen, z.B., um die Beleuchtungsverhältnisse an eine Bildschirmpräsentation anzupassen.

Elektrifizierung:

Genauso wichtig ist eine gebrauchsfertige, und steckbare Elektrifizierung. Die Raum-in-Raum Lösung wird nach dem „plug and play“ Prinzip gefertigt und bereitgestellt. Alle im Kubus verbauten elektrotechnischen Elemente sind intern fertig verdrahtet (steckbare und verpolungssichere Verbindungen). Für die 230V Elektrifizierung laufen alle Funktionen in einer Steuerbox auf dem Deckenelement zusammen. Hier bieten wir eine Schnittstelle, eine Buchse Wieland GST18i3FS2RV, für den Netzanschluss an. Bauseits ist ein Kabel mit dem entsprechenden Stecker zur Verfügung zu stellen. Anlässlich der Montage schließen wir den vetroCUBE über ein Testkabel an und prüfen alle Funktionen. Die förmliche Inbetriebnahme nach DIN VDE 0100 muss der ortskundige Elektriker übernehmen. Für die Datenelektrifizierung übergibt der verantwortliche Dienstleister entsprechende Kabel an uns, sodass wir diese anlässlich der Montage in die Vollwände des vetroCUBE, zu den vorbereiteten Steckplätzen ziehen können.

Im Raum-in-Raum System bieten wir Schnittstellen nach Absprache mit dem Kunden an. Eine Standardausstattung sind 3 Stück 230 V Steckdosen und 2 Stück RJ 45 Schnittsellen. Auf Wunsch können wir zusätzlich HDMI, VGA oder auch USB Schnittstellen anbieten.

Brandschutz:

Das Raum-in-Raum System ist selbsttragend und autark. Es steht frei auf der Fläche und ist nicht abhängig vom Gebäude bzw. dessen Infrastruktur. Diese Kernaussage zum System ist korrekt und doch gibt es Abhängigkeiten, die Schnittstellen zum Gebäude notwendig machen. Mit der Elektrifizierung haben wir eine Schnittstelle kennen gelernt. Weitere Verbindungen zum Baukörper ergeben sich aus den Notwendigkeiten des Brandschutzes. Sofern eine Bürofläche mit einer Brandmeldeanlage ausgestattet werden muss, gilt das aller Erfahrung nach für jeden Raum. Dann muss eben auch in den Raum-in-Raum Units eine solche Anlage zu installieren sein. Auch dort müssen Rauchmelder montiert werden und je nach Anforderung mit der Brandmeldeanlage verbunden werden, Gleiches gilt für ELA Anlagen. Je nach Brandschutzkonzept müssen auch diese Lautsprecher im Raum-in-Raum System installiert werden können. Auch die flächendeckende Sprinkleranlage kann Teil des Brandschutzkonzeptes sein. Ist das der Fall, muss auch der Sprinklerkopf im Raum-in-Raum System verbaut werden können.

Nicht selten erhalten wir die Anfrage nach nicht brennbaren Raum-in-Raum Einheiten. Oft sind das Räume, die z.B. in Foyers oder ähnlichen Bereichen aufgestellt werden müssen. Auf solchen Flächen darf die Brandlast nicht erhöht werden. Für diesen Fall können wir das Raum-in-Raum System in nicht brennbarer Qualität, in A2 Qualität ausführen.

Design und Transparenz:

Für das Raum-in-Raum System ist die filigrane Konstruktion, das leichte Design und der hohe Anteil an rahmenlos verglasten Flächen wichtig. Alle Scheiben sind mittels eines transparenten Fügeprofils trocken verklebt. Es gibt keine senkrechten Profile oder Stützen, wie bei einem Pfosten Riegel System. Diese stützenfreie und rahmenfreie Konstruktion und die Glasecken tragen zur leichten und zeitlosen Erscheinung bei. So ergibt sich auch für kleine Räume die notwendige Weite und somit eine angenehme Nutzbarkeit. Auf Wunsch liefern wir auch „runde Ecken“. Gebogene Gläser können besondere Wirkungen im Raum erzeugen.

Raum-in-Raum Individualisierung:

Größe des vetroCUBE:

woodtec bietet vetroCUBE in unterschiedlichsten Größen an und kann so auf jedes work setting eingehen. Einige Beispiele, es sind unendlich viele Konfigirationen denkbar, finden Sie auf der Seite Raum-in-Raum Lösungen. Sehr kleine Räume eignen sich z.B. Telefonzellen. Videotelefonie oder sogenannte Skype Meetings fordern schon etwas größere Cubes. Auch Fokus Räume, Loungemeetings und Ruheräume lassen sich in kompakten Formaten anbieten. Co-Working oder das klassische Meeting braucht größere Formate.

Raum-in-Raum Ausstattung

Nicht nur die Größe des Raum-in-Raum Produkts hat Einfluss auf das gewünschte work setting. Vor allem auch die Ausstattung ist entsprechend vorzuhalten. Es gilt die Möblierung zu planen, aber auch die technische, funktionale und dekorative Ausstattung:

technische Ausstattung:

Besonders wichtig ist die Lüftung des Raum-in-Raum Systems. Sie muss optimal auf die Menge der zu erwartenden Nutzer ausgelegt werden. Die Beleuchtung sollte durch den Nutzer zu regeln sein. Für die Präsentation am Bildschirm gelten andere Anforderungen als für die Arbeit mit z.B. Plänen. Der Nutzer muss die  technischen Schnittstellen vorfinden, die er für das geplante work setting benötigt. Dazu gehören 230 V Steckdosen, RJ45 Schittstellen, aber auch HDMI Schnittstellen USB Charger und sonstige.  Der unverzichtbare Bildschirm muss auf der Vollwand montierbar sein und braucht selbst entsprechende Anschlüsse.

funktionale Ausstattung:

Vollwandelemente können rein dekorativ ausgelegt werden oder auch einen zusätzlichen funktionalen Wert haben. Sie können Pinboard, Whiteboard oder auch Tafel sein. Abhängig von der Größe des Raum-in-Raum Produkts sollten sie sogarakustisch aktiviert werden. Das Deckenelement ist ein Hochleistungsabsorber. So brauchen nur kleinere Räume zusätzliche Akustikflächen in den Wänden.

dekorative Ausstattung:

vetroCUBE bietet viele Möglichkeiten, die Raum-in-Raum Produkte zu individualisieren. Eine nüchterne und zeitlose Gestaltung ist genauso möglich, wie die Gestaltung nach dem trendigen "work life balance design". Die Wände lassen sich in unterschiedlichen Dekoren herstellen, Stoffen bespannen, farbig beschichten oder auch individuell digital bedrucken. Gerade der Digitaldruck bietet endlose Möglichkeiten, das "work setting" des Cubes zu detaillieren. Ähnliches gilt für die Profile. Hier ist die gesamte RAL Palette anwendbar. Last not least sind Glasflächen individuell folierbar.

Stoffflächen vermitteln einen wohnlicheren Charakter. Filzoberflächen sind derzeit besonders angesagt, wirken natürlich und unterstreichen das "work-life-balance-design".

Größe und Möblierung:

vetroCUBE ist ein Raum-in Raum Baukasten. Auf Basis Ihrer Gebäude und Ihrer Innenplanungen entwickeln wir zusammen mit Ihnen die optimale Größe für ihren vetroCUBE. Eine Reihe von Empfehlungen zeigen wir Ihnen auf der Seite vetroCUBE Lösungen. Die hier gelisteten Raum-in-Raum Einheiten sind aber nur Beispiele. Wir gehen ganz individuell auf ihre Wünsche ein um z.B. einen Standard für Ihr Haus zu entwickeln.

Selbst kleinere Einheiten lassen sich durch unterschiedliche Bestückung mit Möbeln unterschiedlich prägen. Gerade für kleine Cubes bieten sich leichte, bewegliche Möbel oder gar der Verzicht auf Sitzmöbel an.

Farben und Prints

Für das Raum-in-Raum System bieten wir eine Reihe von farblichen Gestaltungsmöglichkeiten an. So können Sie auch gestalterische Akzente setzen, um neben Größe und Ausstattung Ihren vetroCUBE individuell anzupassen. Wandelemente lassen sich farbig beschichten aber auch digital bedrucken. Im Zusammenspiel mit der farbigen Akzentuierung der Profile ergeben sich dadurch nicht nur individuelle Designs, sondern auch thematische Verortungen der Räume. Mitarbeiter treffen sich zukünftig nicht mehr im Cube 1 auf der dritten Etage, sondern am Strand oder auf der Wiese.

Raum in Raum Digitaldruck Baum auf Wiese. Profile ev1 silbern eloxiert.
Profilsystem ev1 eloxiert silver, Digitalprint Baum auf Wiese
Raum in Raum Digitaldruck Strand. Profile RAL 5024.
Profile RAL 5024, Digitalprint Strand und Dünen
Raum in Raum Digitaldruck Baum auf Wiese. Profile RAL 7016.
Systemprofile RAL 7016, Digitalprint Baum auf Wiese
Raum in Raum Digitaldruck Wein. Profile RAL 7016.
Profile RAL 7016, Digitalprint Weinberg
Raum in Raum Digitaldruck Strand. Profile RAL 9010.
Systemprofile RAL 9010, Digitalprint Strand und Dünen
Raum in Raum Digitaldruck Wein. Profile RAL 9010.
Profilsystem RAL 9010, Digitalprint Weinberg
Raum in Raum Digitaldruck Strand. Profile ev1 silbern eloxiert.
Systemprofile ev1, Digitalprint Strand und Dünen
Raum in Raum Digitaldruck Lavendel. Profile RAL9010.
Profile RAL 9010, Digitalprint Lavendel
Raum in Raum Digitaldruck Lavendel. Profile ev1 silbern eloxiert.
Profile ev1, Digitalprint Lavendel
Raum in Raum Digitaldruck Herbst. Profile RAL 7016.
Profile RAL 7016, Digitalprint Herbst
Raum in Raum Digitaldruck Herbst. Profile ev1 silbern eloxiert.
Profilsystem ev1 eloxiert silver, Digitalprint Herbst
Raum in Raum Digitaldruck Baum auf Wiese. Profile ev1 silbern eloxiert.
Raum in Raum Digitaldruck Strand. Profile RAL 5024.
Raum in Raum Digitaldruck Baum auf Wiese. Profile RAL 7016.
Raum in Raum Digitaldruck Wein. Profile RAL 7016.
Raum in Raum Digitaldruck Strand. Profile RAL 9010.
Raum in Raum Digitaldruck Wein. Profile RAL 9010.
Raum in Raum Digitaldruck Strand. Profile ev1 silbern eloxiert.
Raum in Raum Digitaldruck Lavendel. Profile RAL9010.
Raum in Raum Digitaldruck Lavendel. Profile ev1 silbern eloxiert.
Raum in Raum Digitaldruck Herbst. Profile RAL 7016.
Raum in Raum Digitaldruck Herbst. Profile ev1 silbern eloxiert.

Betrachtung der Alternative Trockenbau

Wir empfehlen an dieser Stelle dringend die Besinnung auf die ursprünglichen Gedankengänge, die die Entwicklung der Raum-in-Raum Systeme in Gang gebracht haben. Das System sollte Räume entkoppelt vom Gebäude erstellen können, leicht wie ein Möbel sollte es zu installieren sein, leicht umzuziehen und damit jederzeit an die flexiblen Bedürfnisse des open space anzupassen sein. Wir raten gründlich zu bewerten, wie wichtig staubfreie Montage und Umzug bzw. Versetzbarkeit sind. Denken Sie dabei an Ihren laufenden Betrieb. Die Wiederverwendbarkeit aller Bauteile muss genauso bewertet werden, wie die modulare Ausbaufähigkeit des vetroCUBE. Denken Sie an die Akustik im Raum und an die gebrauchsfertige Elektrifizierung des vetroCUBE. Vergleichen Sie diese Eigenschaften mit denen einer Rigips Konstruktion.

Besonders wichtig erscheint uns die Bewertung des Designs. Stellen Sie sich den vetroCUBE mit dreiseitiger Verglasung im open space vor und stellen Sie gedanklich die Trockenbau Konstruktion, bestehend aus Rigips Platten und UA Profilen, daneben. Beurteilen Sie jetzt die Auswirkungen auf die Architektur des open space.

Flächeneffizienz

Der Think Tank nutzt die Mittelzone im Büro. Die Fassade bleibt frei für Arbeitsplätze: Die Architektur des Büros lässt sich so optimal nutzen.

Raumakustik

vetroCUBE bietet schalldichte Rückzugsräume im open space. Mitarbeiter finden Rückzugsräume für das Arbeiten in der Gruppe.

Plug and Play

vetroCUBE wird mit gebrauchsfertiger 230 V Elektrifizierung geliefert. Es gilt das "plug and play" Prinzip, sodass die Inbetriebnahme einfach ist.

Lüftung

Die systemeigene Belüftung des Think Tank vetroCUBE stellt die Zufuhr von Frischluft sicher. Auf der Decke sitzt eine akustisch optimierte Lüfterbox.

Kühlung

Das System vetroCUBE bietet die Option Raumkühlung an. Lange Nutzung und dichte Belegung kann zur Erwärmung des Cubes führen.

Licht

Die Denkerzelle vetroCUBE bietet ein flexibles LED Lichtkonzept an. Es lässt sich an unterschiedliche Nutzungen und verschiedene Größen anpassen.

Konstruktion

Das Raum-in-Raum System vetroCUBE ist ein Baukastensystem. Die Cubes lassen sich individuell an Größen und Ausführungswünsche anpassen.

Brandschutz

Das Raum-in-Raum System lässt sich einfach mit der notwendigen Brandschutztechnik, Rauchmelder, Sprinkler und / oder Lautsprecher ausstatten.

work settings

Das Raum-in-Raum System lässt sich im Bezug auf Größe, Ausstattung und Dekoration zielgerichtet auf work settings auslegen.

Lösungen

Der Think Tank lässt sich für viele Anwendungen optimieren. Hier einige Beispiele. Nennen Sie uns Ihre Wünsche. Wir bauen Ihren vetroCUBE.