Denkerzelle im Raum in Raum Prinzip als autarkes Raumelement

Denkerzelle - Flächeneffiziente Raum in Raum Lösung

Die Denkerzelle spart Bürofläche

Das System vetroCUBE steht frei auf der Fläche und ist autark, d. h. unabhängig von der Infrastruktur des Baukörpers (z. B. der Lüftung). Durch die Raum in Raum Bauweise kann die Denkerzelle Flächen belegen, die für die Aufstellung der Büroarbeitsplätze suboptimal sind. Im Umkehrschluss hält die Denkerzelle die wertvolle Fläche entlang der Fassade frei für Arbeitsplätze. Die hieraus entstehenden planerischen Möglichkeiten optimieren die Kommunikation und Flächeneffizienz räumlich wie auch organisatorisch und akustisch.

Unterstützt durch die offene Bürostruktur wird die Fläche an der Fassade intensiv genutzt. Offenen Büroflächen wird eine gute Kommunikationstauglichkeit attestiert. Direkte Blickbeziehungen verkürzen viele Prozesse. Gerade dieses Argument wiegt im Kommunikationszeitalter besonders schwer. Zudem steigt der Anspruch an die flexible Nutzung der Bürofläche. Wer sich mit dem Betrieb von Bürogebäuden beschäftigt, weiß welche Bedeutung das Wort Umstrukturierungen für die Raumplanung hat. Last not least stabilisieren hohe Immobilienkosten und der daraus resultierende Wunsch, die verfügbare Büroflächen optimal zu nutzen, den Trend zum open space.

Das Raum in Raum System hält die Fassade frei für Arbeitsplätze

  • losgelöst vom Baukörper
  • autark, besonders mit Blick auf die Lüftung
  • im „no go Bereich“ für Arbeitsplätze
  • hält die Fassade frei für Arbeitsplätze
  • Raum für Kommunikation
  • Raum für Konzentration
  • direkt am Arbeitsplatz
  • Erscheinung transparent und zurückhaltend
Denkerzelle in der Mittelzone ohne Gebäudeanschluss
vetroCUBE steht als Raum im Raum frei auf der Bürofläche. Ein Anschluss an das Gebäude ist nicht notwendig.

Offene Bürolandschaften stehen für Flächeneffizienz

Gleichzeitig gilt das offene Büro akustisch als problematisch. Es gilt als laut und unruhig. Telefonate sind weit hörbar. Gespräche oder gar Besprechungen in Teams stören benachbarte Mitarbeiter. Darüber hinaus ist der Trend zu bauteilaktivierten Gebäuden zu berücksichtigen. Akustisch aktivierte Flächen sind hier knapp. Die daraus entstehenden längeren Nachhallzeiten sorgen zusätzlich für Unruhe auf der Fläche. Die Notwendigkeit Rückzugsräume für längere Gespräche zu schaffen liegt auf der Hand.

Es gilt Lärmquellen im open space zu isolieren!

Hier entsteht planerisch das Raum in Raum Konzept Denkerzelle, losgelöst vom Baukörper, als autarke, frei stehende Konstruktion. Nur so kann der Raum jederzeit „umziehen“ und wird so anstehenden Umstrukturierungen gerecht. Nur so kann die Denkerzelle an jeder beliebigen Stelle stehen und muss nicht aufwendig an die Lüftungsanlage angebunden werden (Einzelraumsteuerung).

Die Denkerzelle muss einen akustisch abgeschlossenen Raum bilden. Die hohe Schalldämmung (37 dB) lässt sich nur mit einer geschlossenen Raum in Raum Einheit erreichen. Entsprechend verfügt die Denkerzelle über ein Deckenelement. Die Denkerzelle ist nach dem Raum in Raum Prinzip mit einer integrierten Belüftungsanlage, einem Lichtsystem und einer gebrauchsfertigen Elektrifizierung ausgestattet. Die Akustik in der Denkerzelle muss besonders beachtet werden. Es gilt, die Problematik kleiner Räume zu berücksichtigen und entsprechende Absorberflächen zu integrieren. Optional wird das System mit einer komfortablen Raumkühlung ausgestattet. Für den Fall, dass das die Denkerzelle nicht am Boden verschraubt werden darf, bieten wir einen Systemboden an, mit zusätzliche Möglichkeiten für die Elektrifizierung.

Effiziente Flächennutzung mit Denkerzellen
Die Denkerzelle optimiert die Kommunikation im open space indem Sie die Mittelzone und so die Fläche effizienter nutzt.

Gefordert ist der Wechsel zwischen Einzelarbeit und Teamwork.

Die Denkerzelle ist ein entscheidender Baustein, um ein open space aufzuwerten. Den Mitarbeitern stehen in direkter Nähe zum Arbeitsplatz Rückzugsflächen für intensive Kommunikationsphasen zur Verfügung. Das System vetroCUBE liefert so die räumliche Grundlage für den angestrebten Wechsel zwischen konzentrierter Einzelarbeit und kommunikationsorientierter Gruppenarbeit. Es entstehen unterschiedliche Nutzungsbereiche auf der Bürofläche. Junge, teamorientierte Kollegen und ältere, erfahrene "Einzelkämpfer" finden zusammen und / oder ihren persönlichen Komfort- und Konzentrationsbereich.

zu Flächeneffizienz

Der Think Tank nutzt die Mittelzone im Büro. Die Fassade bleibt frei für Arbeitsplätze: Die Architektur des Büros lässt sich so optimal nutzen.

zu Raumakustik

vetroCUBE bietet schalldichte Rückzugsräume im open space. Mitarbeiter finden Rückzugsräume für das Arbeiten in der Gruppe.

zu Plug and Play

vetroCUBE wird mit gebrauchsfertiger 230 V Elektrifizierung geliefert. Es gilt das "plug and play" Prinzip, sodass die Inbetriebnahme einfach ist.

zu Licht

Die Denkerzelle vetroCUBE bietet ein flexibles LED Lichtkonzept an. Es lässt sich an unterschiedliche Nutzungen und verschiedene Größen anpassen.

zu Lüftung

Die systemeigene Belüftung des Think Tank vetroCUBE stellt die Zufuhr von Frischluft sicher. Auf der Decke sitzt eine akustisch optimierte Lüfterbox.

zu Kühlung

Das System vetroCUBE bietet die Option Raumkühlung an. Lange Nutzung und dichte Belegung kann zur Erwärmung des Cubes führen.

zu Konstruktion

Diese Lösung ist als Systembaukasten konzipiert. Sie steht frei im Büro und ist eine autarke Lösung.

zu Lösungen

Der Think Tank lässt sich für viele Anwendungen optimieren. Hier einige Beispiele. Nennen Sie uns Ihre Wünsche. Wir bauen Ihren vetroCUBE.