BV Ostfildern

Flächenoptimierung im Bestand

Die Entscheidung einer Bürofläche dichter zu besiedeln, lässt in der Regel akustische Bedenken aufkommen. Planer und Kunde sind gut beraten, diese Bedenken ernst zu nehmen und die Raumakustik sorgfältig auf die neue Situation abzustimmen. Mitarbeiter einfach dichter zu „packen“ würde sicherlich mit einem erheblichen Verlust der Leistungsfähigkeit einhergehen. Effektive Flächennutzung zeichnet sich nicht einfach durch eine niedrige „m²-Kennzahl“ pro Mitarbeiter aus. Wer hier nicht differenziert, riskiert den wirtschaftlichen Gewinn der eingesparten Flächen und darüber hinaus den weitaus größeren Verlust aus dem Einbruch der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter.

Eckdaten zur Planung

  • drei Konferenzräume
  • eine Denkerzelle
  • drei Teamzonen
  • ein work cafe
  • 29 Arbeitsplätze im open space
  • 3 leitende Mitarbeiter

Vorteile

  • Transparenz
  • sehr gute Akustik durch Ruhemodule
  • schalldichte Leiterbüros
  • Rückzugsbereiche und Teamzonen
  • hohe Verdichtung ohne akustische Nachteile
Akustische Raumstrukturen ermöglichen die dichte Belegung

Verdichtung und Akustik in Einklang bringen

Büroflächen müssen akustisch strukturiert werden. Alleine die Optimierung der Nachhallzeit, im typischen Fall über die Akustikdecke, reicht nicht aus. Das gesprochene Wort trägt zu weit. Die direkte Ausbreitung des Schalls muss eingeschränkt werden. Insbesondere gilt das für Adhoc Meetings. Diese müssen akustisch isoliert werden. Mitarbeiter müssen passende Rückzugsflächen vorfinden. Think Tanks bieten hier flexible und autarke Lösungen. Vor allem unterschiedliche Teams sollten zudem akustisch separiert werden. Glas Akustik Systeme (Ruhemodule) haben den Charme, die gewollten direkten Blickbeziehungen zu erhalten und dennoch gliedern sie die Fläche akustisch nachhaltig. Last not least finden leitende Mitarbeiter geschlossene, schalldichte, aber transparente Einzelbüros.

Grundriss Bürofläche
Work space mit Ruhemodul
Rückzugsbereiche als Raum in Raum konstruktion

Altenberge

Büroflächen in Teilbereichen der Produktionshalle. Die Flächen sind in der Regel nur einseitig belichtet. Fläche optimal zu nutzen.

Ostfildern

Die Entscheidung eine Bürofläche dichter zu besiedeln, lässt in der Regel akustische Bedenken aufkommen. Akustik beachten.

Kirchheimbolanden

Die offene Bürofläche derart optimieren, dass die typischen Nachteile des open space ausgeschaltet werden.

Aschaffenburg

Tageslicht über die Decke fordert funktionale Elemente losgelöst vom Baukörper. Raum in Raum bietet Lösungen.

Alzey

Das papierlose Büro. Verwirklicht wird es selten. Hier begleiten wir einen Kunden der aus einer Phrase Ernst macht.

Maintal

Der Mangel an Büroflächen zwingt nicht selten umzudenken. Aus Zellenbüro Strukturen werden dann offene Büroflächen.

Frankfurt

Die Aufgabenstellung des Kunden: Führen Sie unsere Mannschaft in eine offene, transparente, moderne und kommunikative Bürowelt.